Bihlmaier Alex Fotografie ## ALPIN ZOO ## kallisti.at

Tour Info/Charakter: Längster Hüttenzustieg der Ostalpen?!

Gebiet & Höhenlage: Venediger Gebiet, Ost-Tirol

Beschreibung/Route: Ein gewaltig langer Hüttenzustieg vom Parkplatz beim Steinwerk, am höher gelegenen Parkplatz Hopffeldboden geht so früh im Winter nicht mit Parken. Also sind die Zahlen die es bis zur Hütte zu bewältigen gilt, etwas höher: 16km, 1700hm. Wir haben leider zu wenig Plan von der Winterroute, haben uns damit zu wenig beschäftigt und wollen über dem kürzesten Weg, über den Sommerweg und das s'klamml' gehen. Auf 2200m wird es für aber vor einer Rinnentraverse so ausgesetzt das wir uns auf das alternative Tagesziel freuen: Die Übernachtung in der Obersulzbachhütte. Dafür ist ne Fördermitgliedschaft bei der Bergrettung Neukirchen am Grossvenediger fällig. Nach einer klasse Nächtigung geht es gestärkt am nächsten Morgen zur Kürsinger Hütte. Der Tagesverlauf bestätigt mich in meiner Meinung das dies einer der längsten Hüttenzustiege der Ostalpen ist: Es sind tatsächlich 16km und um die 1700hm. Dieser Zustieg ist als Tagestour zu betrachten. Von der Obersulzbachhütte zur Kürsinger Hütte geht es den ehemaligen Gletscherboden entlang, bei der ehemaligen türkischen Zeltstadt gehts flach entlang am See vorbei und in einem Bogen zur Kürsinger Hütte. Ganze 4h brauchen wir für diese Etappe. Damit ist für diesen Winterzustieg vom Parkplatz Im Tal eine Dauer von 9h einzuplanen. Am folgenden Tag starten wir nach einer durchzechten Nacht den Gipfelversuch auf die Schlieferspitz (3289m), über das Sonntagskees und der Aufstieg über das Kanonenrohr dort. Zuerst steht die Abfahrt zum Sulzsee bis auf 2200m, über den südlichen Teil des Obersulzbachkees gelangen wir auf einen mässig steilen Rücken zum Pkt. 2500 wo wir über eine Steilstufe Richtung N auf das nun abgetrennte Stück des Obersulzbachkees. Durch die tageszeitliche Erwärmung ist die Schneeauflage schon recht weich, die Steilstufe fordert recht viel Einsatz. Auf dem oberen flachen Teil des Obersulzbachkees entlang bis P. 2620m, so gelangt man weiter nach N zum "Kanonenrohr" - eine recht steile Rinne über die man auf das Sonntagskees gelangt. Für uns ist hier Schluß, der Schnee ist bodenlos und die Scharte so eine riskante Sache. Viel zu spät in der Früh sind wir von der Hütte los, wir brechen daher die Tour hier ab und fahren ab.

Anfahrt (Infrastruktur): Pinzgau, über Zillertal/Gerlos. Bis Wald im Pinzgau, dann nach Sulzau abbiegen ins Obersulzbachtal

Ausgangspunkt: Parkplatz am Sand/Steinwerk bei Sulzau

Stützpunkte/Einkehr: Kürsinger Hütte